#127 –  2024 Amazon Produkt-Recherche Masterclass

Haben Sie sich jemals gefragt, wie Sie die Nadel im Heuhaufen der Amazon-Produkte finden können? Wir zeigen Ihnen, wie Helium 10 Blackbox das Rätselraten aus der Produktsuche nimmt und verborgene Verkaufspotenziale aufdeckt. Lernen Sie, wie Sie durch geschicktes Filtern von Kategorien und Bewertungen die Diamanten im Amazonas-Dschungel bloßlegen. Unsere Episode ist gespickt mit Insider-Wissen, das Ihnen den Weg weist, um Ihre Angebote auf Amazon ganz nach vorne zu katapultieren.

Es gleicht einer Schatzsuche: Mit Helium 10 Blackbox tauchen wir in die Tiefen der Konkurrenzstrategien ein und helfen Ihnen, den Erfolg Ihrer Produktpalette zu maximieren. Wir demonstrieren Ihnen, wie man durch Analyse von Suchvolumina und Bewertungen genau die Produkte identifiziert, die Kunden wirklich wollen. Und wenn Sie schon immer einmal hinter die Kulissen eines Amazon-Verkäufers blicken wollten, um deren Verkaufsgeheimnisse zu entdecken, haben wir genau das Richtige für Sie.

Abschließend beleuchten wir den unschätzbaren Wert von Nischenprodukten und geben Ihnen eine Strategie an die Hand, mit der Sie gezielt nach solchen mit hohem Umsatzpotential suchen können. Wir zeigen an praktischen Beispielen, wie Sie das Suchvolumen zu Ihrem Vorteil nutzen können, und erläutern, warum gutes Cross-Selling und eine durchdachte Produktplatzierung Gold wert sind. Lauschen Sie unseren Ratschlägen und lassen Sie sich von den Möglichkeiten inspirieren, die Helium 10 Blackbox für Ihren Online-Handelserfolg bereithält.

In Folge 127 des Serious Sellers Podcast auf Deutsch, Marcus diskutiére

  • 00:00 – Helium 10 Tool Zur Produktsuche
  • 12:17 – Amazon Keywords Und Produkttitel Optimieren
  • 22:31 – Amazon Strategien Für Nischenprodukte
  • 34:36 – Organizer Für Bessere Platznutzung

Transkript

Marcus Mokros:

In dieser Episode tauchen wir tief ein in das Helium 10 Tool. Black Box, das steht für Produktsuche. Wir machen Produktsuche mit Black Box und nutzen dafür jede einzelne Funktion, und du lernst hier, wofür die Funktion da ist, was sie dir bringt und wie sie dir Geld machen kann. Milliarden Amazon-Produkte gespeichert, die weltweit auf Amazon zu finden sind, die Helium 10 irgendwie trackt von Bewertungen, bewertungsschnitt, suchvolumen, trends geht es rauf, geht es runter mit der Nachfrage, mit der Preisentwicklung und so weiter. Es gibt keine größere Datenbank. Das macht es eben so einzigartig zu benutzen, und heute wollen wir damit in erster Linie Produkte finden, die eine Gelegenheit für uns bieten, in unserer Position, dort in den Markt zu gehen und dieses Produkt zu kaufen, zu verkaufen, und damit starten wir jetzt. Auch Erstes Mal nutzt kann es sein, dass du in der Ansicht einfach startest Das ist wirklich für die Leute, die gerade erst Helium 10 entdeckt haben und das zum ersten Mal nutzen und nicht überfordert sein soll. Aber jeder, der hier zuhört, du möchtest den Reiter auf erweitert haben, wo du wirklich alle Filter siehst und dann wirklich das ganze Potenzial von Black Box nutzen kannst. Und dann hier oben erstmal die Auswahl, welche Techniken, welche Funktionen wir überhaupt benutzen möchten. Und ich würde sagen, wir starten auch da beim Anfang auf Produkte. Wir suchen mit Black Box nach Produkten, die Gelegenheit haben, wählen dafür zuerst den Marktplatz aus, amazon, deutschland höchstwahrscheinlich, und danach ist der erste Filter Kategorie und Unterkategorie, die wir auswählen können. Den Schritt überspringe ich jetzt aber mal, und das sage ich dir auch gleich. Warum? weil die einen von den anderen, die werden vielleicht ganz genau hier aussuchen, was sie auswählen, vielleicht sich auf eine beschränken. Die anderen wählen vielleicht ihre zehn Lieblingskategorien aus, die anderen wählen gar nichts aus und wählen überall, und den Unterschied, den will ich gleich mal aufzeigen. Aber weiter geht’s, sage ich mal gleich mit ein paar Filtern, die ich immer so nutze. Zum Beispiel Anzahl der Wettbewerber, den setze ich auf maximal zwei.

Marcus Mokros:

Ich möchte ein Produkt anbieten, das ich unter meiner Marke starten kann, wofür ich einen Lieferanten suche, der es für mich produziert, und ich dafür ein neues Listing auf Amazon erstelle. Und wenn ich schon mal Produkte sehe, die nur zwei Verkäufer in der Produktbeschreibung haben, dann sind das höchstwahrscheinlich keine Großhandelsprodukte. Die filter ich damit aus. Das ist schon mal sehr gut. Dann gehe ich rüber in welcher Preisspanne suche ich? Und da ist jetzt ganz wichtig, ich bekomme immer die Frage was sind die besten Filtereinstellungen? Aber überleg mal, helium 10 hat wahrscheinlich eine Million Kunden. Ich weiß es nicht genau, aber es sind sicherlich sehr, sehr viele. Wenn jeder mit meinen Filtereinstellungen suchen würde, würde jeder die gleichen Produkte vorgeschlagen bekommen, und damit sind es nicht mehr die besten Einstellungen, die man nutzen kann. Das heißt, fang irgendwo an, zum Beispiel mit dem, was ich heute zeige, fang dann an, ein bisschen zu variieren, ein bisschen ähnliche Werte zu nehmen und gucken, was sich ändert, verstehe, wofür welcher Filter ist, und dann wirst du dahin kommen, dein eigenes Rezept zu finden, das nur du benutzt und das auch nur dir diese Produkte vorschlägt, die du findest. Das ist mein bester Rat. Aber kommen wir zurück auf den Preis.

Marcus Mokros:

30 bis 60 Euro gebe ich hier als Preisspanne ein, nicht zu billig. Ich will Produkte, die auch ordentlich Gewinnspanne haben. Budget für PPC-Werbung nicht zu teuer. Wir wollen nicht Produkte, wo die Leute Ewigkeit dran denken, ob sie es kaufen sollen oder nicht. Dann Bewertungszahl, die begrenze ich hier mal auf 150. Wir wollen keine Produkte mit Tausenden von Bewertungen, wo es schwierig ist, einen Fuß in die Tür zu bekommen. Was habe ich noch eingefüllt? Natürlich, monatliche Verkäufe in Einheiten habe ich mal zwischen 100 und 500 gemacht. Also Produkte, die schon durchaus viel gekauft werden, aber jetzt vielleicht auch kein Produkt, wo ich realistisch zwei Seekontainer voll bestellen müsste, um überhaupt einen Produktstart zu machen. No-transcript ich auch auf zwei. Ich möchte eben keine Artikel wie Bettwäsche, die ich in zehn Farben und zehn Mustern oder Größen anbieten muss, und dann habe ich gleich schon mal 100 Varianten. Nein, nein, ich möchte es möglichst einfach halten. Variantenzahl 2. Änder das ab auf deine Präferenzen, und dann klicke ich schon auf suchen. Und jetzt bin ich mal gespannt, was ich finde und wie viel ich finde. Okay, ich sehe hier als erstes es werden mir 1 von 25 von 280 Artikeln angezeigt. Ja, wir haben schon viele Filter ausgewählt. Deswegen sind es, sage ich mal, nur 280 Artikel. Die sehe ich, weil ich den Diamond Plan von Helium 10 habe. Wenn du den Platinum Plan hast, siehst du nur 200 Artikel. Das heißt, 80 Artikel, die ich jetzt noch vorgeschlagen bekomme, die würdest du nicht sehen.

Marcus Mokros:

Deswegen im Platinum Plan achte immer, unter 200 Artikeln zu bleiben, sonst stell dir vor, es sind 1000 Ergebnisse, aber du siehst nur die ersten 200. Dann verpasst du jede Menge. Deswegen filter so viel, dass du nur so viele Artikel siehst, wie du willst. Und da komme ich jetzt zurück auf die Kategorie, und das wird auch da wichtig. Ich wähle mir am Anfang nur so viele Kategorien aus, in denen ich auch verkaufen möchte, und wie ich so viele Ergebnisse bekomme, dass ich unter 200 bleibe. Und ich habe jetzt mal Garten ausgewählt und Küche ausgewählt. Ich kann jetzt hier in Black Box bei der Produktsuche auch noch auf den Pfeil vor der Küche klicken, und dann sehe ich die ganzen Unterkategorien. Dann kann ich zum Beispiel sagen ich wähle Elektro-Großgeräte ab, such bitte nicht darin, weil ich keine Kühlschränke anbieten will. Ist ja realistisch. Gibt es sonst noch was? Elektrische Küchengeräte wähle ich auch mal ab, möbel wähle ich auch mal ab. Möbel wähle ich auch mal ab, und vielleicht Waschen und Bügeln, putzmittel, also was mir da einfällt, was mir da auffällt, wo ich sage, das kommt erst gar nicht in Frage, das kann ich hier auch abwählen. Und jetzt sage ich nochmal Filter anwenden. Jetzt bin ich gespannt. Von 280 sind wir jetzt auf nur noch 71 Artikel gesunken. Das heißt, jede Menge unrelevanter Artikel sind jetzt rausgeworfen worden. Genau das, was ich möchte. Deswegen guckt auf die Filter, guckt, was für dich funktioniert, halte die Ergebnisse so relevant, aber so gering wie möglich. Und da schauen wir mal Noch nicht mal, was für was es ist Wahrscheinlich sieht es fast aus wie so ein kleiner Staubsauger Würde ich mal raten Das ist natürlich auch eine sehr, sehr schöne Nische Ersatzprodukte für beliebte Geräte, also Verschleißprodukte, anzubieten.

Marcus Mokros:

Die müssen ja nicht vom Originalhersteller sein, die kann ich ja auch von jedem beliebigen Hersteller einkaufen und darauf hinweisen, kompatibel mit, und das kann ein sehr interessanter Markt sein. Also wie diese Bürste hier ich weiß jetzt nicht genau, für was für ein Gerät sie ist, aber die macht 6.500 Euro Umsatz im Monat, 49 Euro Verkaufspreis für einen Plastikstab mit Bürstenhahn dran, der kann nicht so teuer im Einkauf sein, das ist schon mal gar nicht so schlecht. Schneebesen für KitchenAid Geräte Auch das, solange ich auf die Kompatibilität hinweise und nicht behaupte, dass es ein Markenprodukt ist, das ist dann völlig in Ordnung. Hier sehe ich ein Gewächshaus, macht 7.000 Euro Umsatz im Monat. 35 Euro ist eine Plastikschale mit Plastikdeckel, ist ein bisschen sperriger, aber sonst auch ein sehr, sehr einfaches Produkt. Und so gehe ich jetzt hier durch, durch die Ergebnisse. Ich sehe immer schon das Titelbild, da kann ich schon mal direkt sehen, was es ist. Ich sehe den Titel, ich sehe die Kategorie, ich sehe natürlich den Preis, den Umsatz, die monatlichen Bewertungen. Ich sehe den Bewertungsdurchschnitt, und hier sehe ich zum Beispiel bei dem Tausenderpack weiße Pappteller ist der ziemlich tief. Da sehe ich nur drei von fünf Bewertungen. Da müsste ich mal gucken, warum das so ist, wenn ich sowas sehe.

Marcus Mokros:

Das ist natürlich immer Potenzial. Warum sind die Kunden unzufrieden? Kann ich das vielleicht besser machen? Da habe ich natürlich auch gleich einen Angriffspunkt gefunden. Vielleicht besser machen? Da habe ich natürlich auch gleich einen Angriffspunkt gefunden. Und so mache ich meine Standard Produktsuche mit Helium 10 Black Box nach Produkten, die meinen Kriterien entsprechen wollen. Aber jetzt gehen wir damit zum nächsten Schritt, zur nächsten Methode, und zwar dafür nehmen wir auch immer noch dieses Tool. Wir machen aber was komplett anderes damit. Das ist das Schöne damit. Und zwar suchen wir nach den Top-Produkten einer Marke oder von einem Verkäufer, von den Händlerkollegen, zum Beispiel auch von den Bestsellern, wie hier zum Beispiel Ich habe hier mal eingegeben, box für Ikea Pax. Ikea Pax kennt sicherlich jeder, es ist von Ikea, diese Kleiderschrank-Serie, die hat natürlich Schubladen, und für die Schubladen ist natürlich sehr beliebt, da noch Organizer reinzutun, und das ist eine ganze Kategorie, praktisch eine ganze Nische auf Amazon, organizer für diese Ikea Packs-Schränke. Und da sehe ich ein Vierer-Set für 25,99 Euro von der Marke Simple Joy, und das könnte mich natürlich interessieren, wenn ich in dieser Nische unterwegs bin, was denn Simple Joy noch so anbietet. Und da bleibe ich immer noch bei Black Box für Produkte, und ich benutze nur einen einzigen Filter hier, und der heißt exakte Markensuche. Da gebe ich den Markennamen ein Simple Joy, und da sehe ich, Black Box findet 16 Artikel, das heißt diesen Bestseller mit diesem Schrankorganizer für Ikea Packschränke. Und jetzt gucke ich mal, haben die irgendwelche Random Artikel, starten die eine Cash-Cow nach dem anderen in irgendwelchen zufälligen Nischen, oder haben die eine Nische entdeckt, die für sie super funktioniert? Und ich sehe hier alle 16 Artikel sind Kleiderschrank-Organizer. Also das ist etwas, was für die absolut funktioniert. Und ich mache mal hier Stichproben, und ich sehe auch überall Ikea Pax im Titel. Das heißt, die haben diese Schubladeneinsätze aus Stoff für Ikea Pax, und die haben sich hier entschieden, offenbar keine Varianten zu benutzen, sondern jede Variation als einziges Listing, als extra Listing zu starten, jede Variation als einziges Listing, als extra Listing zu starten. Und die monatlichen Umsätze scheinen auch sehr gut zu sein. Also das ist, was mir diese Funktion sagt.

Marcus Mokros:

Und das Gleiche kann ich natürlich auch machen, wenn ich nicht eine Marke untersuchen möchte, sondern natürlich einen Konkurrenzverkäufer. Ich gehe jetzt mal hier auf ein anderes Produkt, auch ein Kleiderschrankorganizer, und der Verkäufername, den kopiere ich mir jetzt raus, der ist nämlich unterschiedlich von der Marke Und gehe zurück auf Black Boxcom Und tue mal in die Verkäufer-Suche den Namen rein, den ich gerade gefunden habe. Und jetzt gehe ich zurück auf Black Box für Produkte und benutze jetzt den anderen Filter, und zwar exakte Verkäufer-Suche. Dort kopiere ich den Namen hinein Emovator Und klicke mal auf Suchen, mal sehen, welche Produkte dieser Verkäufer anbietet. Nur vier Stück, überraschenderweise auch alles diese Schrankorganizer, und ich kann mir gucken, was für Produkte für den gut funktionieren. Sein Top-Produkt hat 8.800 Euro Umsatz im Monat, Sein kleinstes Produkt 1.900, also immer noch eng dabei, und da kann ich mal gucken, was sind die Unterschiede. Was verkauft sich für ihn also gut als die anderen, und wäre das vielleicht etwas, mit dem ich mein eigenes Sortiment erweitern könnte. Kommen wir jetzt aber zur nächsten Funktion, und zwar finde Produkte mit Gelegenheit durch Suchbegriffe. Das ist jetzt natürlich komplett anders, als was wir gerade gemacht haben. Wir haben gerade unsere Kriterien eingegeben, werte, bei denen wir uns wohlfühlen, ein Produkt zu starten, haben mal geguckt, was es bei solchen Kriterien aktuell Vergleichbares auf Amazon gibt, was sich da verkauft, was wir eben auch machen können.

Marcus Mokros:

Jetzt gehen wir einen ganz anderen Weg. Wir untersuchen, was Kunden eigentlich suchen. Das muss natürlich nicht heißen, dass es die Produkte überhaupt schon gibt, was natürlich sehr interessant macht, und dafür gehen wir auf Black Box, aber diesmal auf Keywords. Wir analysieren die Suchbegriffe, und dafür sind die Filter entsprechend auch ein bisschen anders. Wir starten hier mit Suchvolumen. Da gebe ich mal ein mindestens 1000, maximal 8000, also mindestens 1000, damit es sich auch lohnt. Das könnte auch 500 sein. Wie viele suchen im Monat nach einem Produkt? erzeugen genug Umsatz. Also ich starte mal hier mit 1000 und maximal 8000,. Du könntest ja auch sagen, egal, umso mehr gesucht wird, umso besser. Aber umso mehr gesucht wird, die Produkte, die Suchbegriffe, haben sicherlich auch sehr, sehr große Seller schon auf den Schirm, und dann ist die Konkurrenz nur unnötig hoch. Deswegen begrenze ich auch das mit einem Maximumpreis, das sage ich auch hier wieder, zwischen 30 und 60 Euro. Bewertungszahl begrenze ich mal auf 125. Jetzt kommen wir zu einem interessanten Filter hier, der hier exklusiv verwendet wird die Wortzahl, und die setze ich auf Maximum von 2. Der Unterschied ist nämlich dann in den Ergebnissen Wir bekommen nur Suchbegriffe angezeigt, die aus 2 oder mehr Wörtern bestehen, und wenn ich Minimum zwei Wörter eingebe, dann sehe ich eben die Suchbegriffe, die aus eben ein bisschen mehr Wörtern bestehen.

Marcus Mokros:

Und das ist deswegen interessant wegen der Kaufabsicht. Wenn ich jetzt einen Kunde habe, der in seiner Mittagspause ein bisschen surfen will, der geht vielleicht auf Amazon und gibt den Begriff Hund ein. Wie wahrscheinlich ist das, dass der heute etwas kauft, wenn er den Begriff Hund eingibt? Wenn er jetzt aber taktisches Hundehalsband für Hunde über 35 Kilo eingibt, vielleicht sogar noch aus Leder, dann hat er eine exakte Vorstellung, was er sucht. Wie wahrscheinlich ist das, dass der Kunde auch tatsächlich kauft? Sehr wahrscheinlich. Er hat sich exakt Gedanken gemacht, was er sucht. Er will es nur finden und kaufen, im Gegensatz zu demjenigen, der Hund sucht. Deswegen kann man die Wortzahl hier schön ein bisschen begrenzen. Aber Achtung, das funktioniert natürlich perfekt im Englischen, die natürlich perfekt im Englischen, die, für die keine Wörter aneinanderreihen, wir im Deutschen, wie zum Beispiel bei dem Unterschied Luft. Wer nach Luft sucht, der hat wahrscheinlich auch noch nichts Besonderes zu suchen. Aber wer nach Innenraum Luftfilter sucht, der sucht immer nur noch nach einem Wort, aber der hat schon eine genauere Vorstellung. Also es funktioniert hier nicht so perfekt in unserer Sprache.

Marcus Mokros:

Deswegen wenn du zu wenig Treffer findest, dann lass das weg, dann guck auch ruhig die großen, langen Wörter an. So gehen wir jetzt mal weiter. Ich habe hier noch die Kategorie ausgewählt, und zwar Garten, und hier habe ich jetzt auch mal die Titeldichte ausgewählt. Das ist ein Filter, den hat nur Helium 10. Der ist dabei eigentlich so interessant, gerade wenn ich ein neues Produkt starten möchte. Der sagt mir, wie häufig der Suchbegriff in den Titeln auf der ersten Seite benutzt wird, und zwar exakt. Das heißt, wenn ich zum Beispiel Luftfilter für Autos als Suchbegriff habe, und der kommt vielleicht fünfmal auf der ersten Seite vor kann das sehr interessant sein, weil das ist nicht viel, und wenn das jetzt in meinem Titel steht und mein Produkt neu gestartet wird, dann könnte Amazon sagen okay, die Kunden suchen nach Luftfilter für Autos, und wir haben hier nur fünf Produkte, bei denen es überhaupt im Titel so steht. Bei meinem neuen Produkt steht es ebenfalls da. Das scheint also sehr relevant zu sein. Deswegen gehen wir eben doch mal in den Vorschuss und zeigen es auch auf der ersten Seite an, und dann wird es natürlich interessant, dass ich mit einem neuen Produkt das ist sehr schnell, leicht gefunden wird.

Marcus Mokros:

Aber Achtung, das heißt, es muss wirklich exakt sein. Wenn es zum Beispiel ist Luftfilter aus Baumwolle für Autos, dann ist da noch ein Satz dazwischen mein Suchbegriff. Meine Wörter kommen aber trotzdem davor. Es ist aber nicht mehr exakt, und das ist der Unterschied. Wenn mir Helium 10 die Titel dichter anzeigt, dann geht es wirklich davon aus. Wie viele Suchbegriffe tauchen so exakt drin vor und nicht in irgendeiner Variation? Gut, dann suchen wir doch mal danach Nach diesen Einstellungen, und ich habe gerade mal 17 Phrasen gefunden, weil ich nur eine Kategorie ausgewählt habe. Jetzt würde ich vielleicht zusätzlich mal ein paar weiteren zufügen. Aber gucken wir doch mal Frühbeet 120×180,. Pflanzkübel Holz Pflanzkasten Holz. Also, wenn ich jetzt natürlich irgendwas sehe, was mich hier interessiert Ich sehe ja gleich mal ein bisschen Daten, zum Beispiel in welcher Kategorie ist es, wie alt ist das Produkt, sehe ich hier 33 Monate, schon ein bisschen alt. Das verkauft sich schon seit langem. Also 56 Euro, 79 Bewertungen, 4000 Euro Umsatz. Wenn mich das jetzt näher interessiert, kann ich hier gleich in dieser Zeile klicken und auf Amazon ansehen, und da sehe ich jetzt hier, wie die Produkte in der Nische Pflanzkasten Holz aussehen. Also, es ist wirklich so ein Holzkasten, den ich bepflanzen kann, wie ein Pflanzenkübel, sozusagen aus Holz.

Marcus Mokros:

Und hier tauchen wirklich immer Suchbegriffe aus, die mir teilweise nichts sagen, wie hier zum Beispiel Igelhaus mit Rattenklappe, was ist das denn? Also da gehe ich dann immer gleich auf den Button und lasse es mir auf Amazon öffnen, gucke es mir gleich mal an, wie es aussieht, was diese Funktion, diese Variante ausmacht, und bilde mich ein bisschen und kann gleich mal gucken wie sehen hier die Produkte in dieser Nische aus? sind sie alle gleich? sind sie unterschiedlich, kosten sie verschieden viel? und dann gehe ich weiter darin, interessante Produkte zu bewerten. Oder hier Suchbegriff zwei Herzen, ein Topf, was ist das denn? Wird gar nicht so selten gesucht 1193 Mal. Entweder Pflanzentöpfe, die irgendwie ein Herz dran haben, oder Kochtöpfe mit Herzen. Das ist offenbar ein beliebtes Paargeschenk, dass man irgendwas verschenkt in Herzform, was als Paar geschenkt wird. Also da würde ich mich jetzt auch mal ein bisschen tiefer reinlesen, um zu verstehen was ist die Absicht der Kunden, was ist das beste Produkt dafür? und ja, das ist, wie du siehst, ein ganz anderer Ansatz als die Produktsuche. Hier suchst du, hier siehst du, was die Kunden suchen, und du weißt noch nicht mal, ob es das auf Amazon gibt. Das musst du verstehen.

Marcus Mokros:

Und wenn du sowas findest, was es noch nicht gibt oder nicht gut genug gibt, weil die Bewertungen offenbar schlecht sind, dann hast du was sehr, sehr Interessantes gefunden. Und überleg mal im Vergleich, wenn ich dir jetzt sage geh mal auf Amazonde und such mir in der Kategorie Garten ein Produkt, was eine Titellichte von 5 hat, wo der Titel nicht mehr als 5 Mal auf der Suchergebnisseite vorkommt, aber 1000 bis 8000 Mal im Monat gesucht wird, bei einem Preis von 30 bis 60 Euro und unter 125 Bewertungen ist, wie lange würdest du dich da durch die Amazon-Seite klicken, bildschirmseite für Bildschirmseite aufrufen, um solche Ergebnisse zu haben? Also da ist die Datenbank wirklich ununschlagbar. Und spielen wir noch mal einen anderen Fall durch. Stell dir vor, du bist in Helium 10 Black Box und interessierst dich einfach dafür. Wie wird denn in der Kategorie Garten nach dem Wort Igel gesucht? Ich möchte alle Suchbegriffe wissen, die Kunden in der Kategorie Garten eingeben, die das Wort Igel enthalten.

Marcus Mokros:

Speziell dafür bekomme ich jetzt die Ergebnisse, weil ich vielleicht eingelmarke auf Amazon als nächstes Produkt in meinen Bestand nehmen kann. Kommen wir zur nächsten Strategie, und das ist die Gelegenheit in den Top 10 Suchergebnissen. Also, wir gehen jetzt wirklich nach einem ganz anderen Ansatz. Wir bleiben immer noch bei Black Box für Keywords und machen was komplett anderes damit. Suchvolumen gebe ich trotzdem wieder ein, zwischen 2000 und 10.000 dieses Mal. Preis immer noch 30 bis. Ich habe zwei Kategorien ausgewählt Garten und Küche, haushalt, wohnen. Und jetzt wird es wichtig. Zum Unterschied zu gerade gehe ich unten auf den Filter Umsätze der Mitbewerber und wähle dort aus mehr als 5000,. Ich suche also erstmal nur Suchbegriffe, bei dem Mitbewerber mehr als 5000 Euro Umsatz machen, aber nicht irgendeine beliebige Anzahl, sondern jetzt gebe ich einen mindestens 5. Mindestens 5 sollen so viel Umsatz machen. Und da im Kontrast zu begrenze ich die Bewertungsanzahl und wähle hier aus weniger als 150 und sage mindestens 6 Verkäufer in der Top 10 sollen weniger als 6 Bewertungen haben. Weil genau das untersuchen die Filter, die suchen nur die Top 10 von dieser Suchergebnisseite, und da bin ich jetzt wirklich gespannt.

Marcus Mokros:

33 Phrasen haben wir gefunden Heizmatte mit Thermostat, sofa-bezug I-Form, wäscheständer-wandmontage, Fensteröffner für Gewächshäuser Da bin ich eigentlich auch mal gespannt. Ist das einfach ein Stiel? Nein, das sind Scharniere. Aha, interessant, das sind offenbar zum Nachrüsten oder so, damit man so ein Gewächshausfenster speziell auf Kippe stellen kann oder wieder schließen. Und ich gucke mir mal hier diese Kategorie an. Wir haben gerade mal 131 Produkte, die mir Amazon in dieser Kategorie, in dieser Nische anzeigt, sagen wir es mal. Und jetzt, da ich hier auf der Amazon-Seite bin, öffne ich auch mal X-Ray und gucke mir das Ganze an und sehe ja, in der Top Ten machen jede Menge Verkäufer über 5000 Euro Umsatz. Wie sind denn die Bewertungen dazu? Das interessiert mich natürlich auch, wo die Umsätze so verteilt, so solide sind und da sehe ich einige, die hoch sind, aber wir hätten ja gesagt, mindestens sechs sollen unter 150 sein und sehe ich hier 150, 119, 150, 119. Das ist also eine Nische, in der gut verkauft wird, die Umsätze sehr schön verteilt sind, wo aber auch Anbieter, die ein bisschen weniger Bewertungen als die mit den großen Bewertungsanzahlen haben, immer noch gut verkaufen können. Das ist ein sehr, sehr gutes Zeichen zu sehen. Und auch das kannst du machen mit Helium 10 für Keywords.

Marcus Mokros:

Der nächste Reiter, der heißt eigentlich ABA, top Suchergebnisse, den überspringe ich heute mal, den mache ich vielleicht in einer extra Episode, weil es eigentlich auch ganz spannend ist, die Funktion, die greift nämlich auf Amazons eigene Daten aus dem Seller Central zurück. Die hast du allerdings nur, wenn du Helium 10 mit deinem Seller Central Account verbunden hast, was hoffentlich die meisten von euch machen, sie den Token importiert haben, um wirklich auf euren Seller Central zugreifen zu können. Plus, du musst eine registrierte Marke haben, du musst in der Markenregistrierung von Amazon sein, und dann gibt dir Amazon weitere Vorteile. Einer davon sind eben diese Daten, die Amazon Brand Analytics, und darauf kannst du bei diesem Tool zurückgreifen. Plus, du kannst sie kombinieren mit Helium 10s eigenen Daten und noch viel, viel mehr filtern.

Marcus Mokros:

Deswegen das machen wir mal in einer eigenen Episode. Heute springen wir weiter auf Mitbewerber. Wofür ist eigentlich die Mitbewerbersuche da in Helium 10 Black Box? Und hier gebe ich mal eine Asin ein. Da nehme ich mal die Artikelnummer von diesem PAX Organizer, den wir uns vorhin angeguckt haben, den Organizer für den Ikea Kleiderschrank, und da möchte ich mal gucken, was für Mitbewerber gibt es eigentlich. Und da sucht Helium 10 jetzt nach Produkten, die wirklich ähnlich sind zu meinen, und da zeigt es mir jetzt 167 an. Und das kann ich natürlich auch auf Amazon machen und gucken, was ich dort finde. Aber hier im Helium 10 sehe ich natürlich gleich weitere Informationen, angefangen mit dem P-Index. Das ist so ein Übereinstimmungsindex, die beste Zahl ist 10, und deswegen sehe ich diese Ergebnisse auch am Anfang. Und so weiter Ich jetzt in den Ergebnissen runterscrolle, umso geringer wird die. Und wir haben hier so einen Schubladenorganizer aus Stoff, und wenn ich jetzt ein bisschen runterscrolle, sehe ich zum Beispiel einen Hängerorganizer. Der passt nicht in eine Schublade, den hängt man wahrscheinlich in den Kleiderschrank. Der hat deswegen auch nur einen P-Index von 5. Genau wie zum Beispiel hier P-Index von 4. Hat einen Schubladenorganizer, der aber aus Kunststoff ist Und deswegen auch nicht genauso identisch. Also ganz oben sehe ich die, die super ähnlich sind zu meinem.

Marcus Mokros:

Und da gucke ich mir natürlich mal an wie viel Umsatz machen die Konkurrenten eigentlich? Wie viel Bewertung haben die dabei, wie gut sind die Bewertungen, wie ist der Bewertungsschnitt? Soll ich da vielleicht aufs Listing klicken und mir Dinge im Detail angucken? Dann scroll ich weiter runter und gucke, was ist denn sehr ähnlich? Passt das vielleicht zu meinen Produkten? Wenn ich meinen Shop vergrößern möchte, meine Marke wachsen lassen möchte, was wären denn die nächsten Produkte, die wirklich Sinn machen, finde ich hier Inspiration. Vielleicht bin ich auch dabei, gerade meine PPC-Anzeigen zu optimieren. Und stell dir vor, ich biete so einen Schubladen-Organizer an. Und stell dir vor, ich biete so einen Schubladenorganizer an, und jetzt sehe ich, dass es hier neue Händler in der Nische gibt. Das kann ich natürlich auch gleich begrenzen. Ich, jetzt kopiere ich mir die Artikelnummer, die Asin, und füge das ein in meinen PPC-Kampagnen, in meinen Sponsored-Product-Kampagnen und mache da eine zielgerichtete Werbung auf diese Artikelnummer, dass, wenn ein Kunde auf diesen Artikel geht, dass ich dort aufgehe, dass ich dort angezeigt werde, und was sieht der Kunde? natürlich Hey, der Artikel, auf dem er gerade ist, hat vielleicht gerade mal drei Bewertungen, und mein Artikel hat vielleicht schon 150. Muss also beliebter sein, und so kann ich Sales von dem Händler klauen. Gerade interessant, wenn immer neue Händler in die Nische gehen. Die findest du so, die bewirbst du, die machen vielleicht am Anfang besonders viel, um die ersten Umsätze zu kriegen, machen viel Marketing, und so klaust du ihnen schon wieder den Traffic.

Marcus Mokros:

Sehr interessante Kampagne, sehr interessante Strategie. Genauso kannst du natürlich gucken wir hatten eh nicht einen Artikel, aber zu einem viel höheren Preis. Auch den könntest du natürlich gezielt targeten, gezielt bewerben. Und dann tauchst du dort auf, und die Kunden sehen, oh, da ist ja ein sehr ähnliches Produkt, was deutlich günstiger ist, also kauf ich mal das. Also das könnten wirklich gute, gute Maßnahmen für deine PPC-Optimierung sein. Gehen wir zur nächsten Strategie, und zwar hyperfiltern wir jetzt die Amazon-Suchergebnisse. Das heißt, wir gucken auf die Amazon-Suchergebnisse, aber so richtig konzentriert, und das machen wir unter dem Tab, der heißt Nische, und hier geben wir keine Artikelnummer ein, sondern Suchbegriff. Da habe ich mal Pax Organizer eingegeben, also passend zu dem Produkt, was wir vorhin hatten, und da habe ich einfach mal auf Suche geklickt, und da bekomme ich jetzt die exakt gleichen Suchergebnisse, wie ich sie auf der Amazon-Seite finden würde. Also warum sollte ich das denn jetzt machen? Auch hier wieder wegen den Filtern, weil du so viel filtern kannst.

Marcus Mokros:

Du kannst zum Beispiel sagen zeig mir nur die Produkte, die maximal einen Verkäufer haben, oder zeig mir nur die Produkte, die maximal drei Bilder im Listing haben, natürlich nicht so schnell auf der Suchergebnisseite auf Amazon. Oder ich filtere nach Maximalbewertung, variation. Ich kann natürlich auch Suchergebnisse, suchbegriffe ausschließen und sage zeigt mir alles an, außer Produkte, die diese bestimmten Wörter haben. Also auch das super interessant für meine PPC-Kampagnen, um hier Produkte, konkurrenzprodukte zu finden, auf denen meine Werbung auftauchen soll, weil ich dann leicht die Kunden abziehen kann, auf mein besseres Listing, auf mein besseres Produkt. Und damit kommen wir hier schon zur letzten Strategie. Und bevor wir da reinspringen, hier nochmal ein Hinweis Wir treffen uns einmal im Monat zum Networking Call, damit Händler hier untereinander sprechen können, händler wie du und ich, die Helium 10 nutzen und die ähnliche Ziele verfolgen. Und der ist jeden ersten Montag im Monat um 12 Uhr. Und der Zoom-Link dazu ist einfach h10.me slash deutsch. Wenn du es noch nicht mitgeschrieben hast, mach es jetzt h10.me schrägstrich deutsch. Wenn du es eingibst, kommst du automatisch auf Zoom und bist jeden ersten Montag im Monat um 12 Uhr mit dabei. Also, ich freue mich, wenn der nächste Call wieder schön voll wird.

Marcus Mokros:

Die letzten waren schon sehr spannend, echt gute Händler da drin. Kommen wir jetzt auf den letzten Punkt, den ich vorstellen möchte Regelmäßig zusammengekauft Die letzte Funktion von Black Box, die wir uns heute angucken, und zwar das ist die Nische Produkt-Targeting, der Tab Produkt-Targeting. Da kommst du darauf. Auch hier gibst du wieder eine Asin, ein Entweder deine von deinem Produkt, oder, falls du noch kein Produkt in der Nische hast, dann halt von einem Konkurrenzprodukt Und schaust mal, was du so angezeigt bekommst. Das könnte nämlich dafür interessant sein, falls du sagst hey, mein Produkt ist gut, es gibt aber mittlerweile zu viel zu ähnliche Produkte. Wie kann ich mich abgrenzen? Hier siehst du, was Kunden zusammen kaufen. Ist das vielleicht irgendetwas, was sich für ein Bündel eignen würde, was du noch dabei geben kannst? Und jetzt unterscheidest du dich Also. Bei Amazon siehst du das typischerweise auch. Das heißt, die hat zusammen gekauft. Da siehst du vielleicht ein Artikel, vielleicht zwei, drei Artikel, das sind aber schon das Maximum. Helium 10 zeichnet das auf, was es findet, weil das unterscheidet sich auch immer. Und hier siehst du, was historisch in dem Bereich eingeblendet ist.

Marcus Mokros:

Deswegen sehe ich jetzt bei dieser Asin nicht nur 1, 2, 3 Vorschläge, sondern 47. Das macht den Unterschied. Da kannst du natürlich auch die nächste Produktidee finden, wenn es vielleicht sich nicht für ein Bündel eignet, weil es einfach zu teuer, zu groß ist, weil es zumindest der Kunde, der dein Produkt gekauft hat, kauft auch das andere regelmäßig. Und wäre das dann vielleicht ein Produkt, was ich als nächstes starten kann, weil das sowieso schon meine Kunden anspricht, aber auch genauso für Produkt-Targeting-Ads. Wenn ich jetzt einfach meinen Organizer habe, und ich sehe hier zum Beispiel diesen Hängeorganizer, den man in den Schrank reinhängt, weil man den Platz besser ausnutzen möchte, und der Kunde, der sucht jetzt nach diesen Hängeorganizern und sieht jetzt in einem Produkt, in so einem Hängeorganizer-Produkt, meinen Schubladenorganizer. Dann könnte er sagen hey, ich kaufe zwar den Hängeorganizer, aber so ein Schubladenorganizer ist eigentlich auch genau das Richtige, was ich suche. Vielleicht hast du zugehört, vielleicht ging irgendwas zu schnell. Also guck’s, hör’s dir noch mal an. Oder, wenn du das Bild dazu haben willst diese Episode erscheint auch auf YouTube. Typischerweise werden die immer so eine Woche später raufgeladen auf den Serious Seller Podcast auf Deutsch YouTube-Kanal. Das heißt, den kannst du dort auch finden, wenn du es gerne mit Bild haben möchtest. Also in dem Sinne wünsche ich dir viel Spaß beim selber nachmachen und viel Erfolg bei sehr guten Produktideen finden und deine PPC-Anzeigen so optimieren, dass du die Konkurrenz zerstörst. Also viel Erfolg dir, und ich freue mich, wenn wir uns in der nächsten Episode wiedersehen. Ciao, ciao.


Willst du unbedingt damit beginnen, es auf Amazon zu vernichten? Hier sind einige sorgfältig zusammengestellte Ressourcen, die Ihnen den Einstieg erleichtern:

  • Freedom Ticket: Von Amazon-Vordenker Kevin King unterrichtet, erhalten Sie Amazon-Strategien und -Techniken von A bis Z zum Aufbau und zur Festigung Ihres Unternehmens.
  • Helium 10: 30+ Softwaretools zur Steigerung Ihrer gesamten Vertriebspipeline von der Produktrecherche über die Kundenkommunikation bis hin zur Amazon-Rückerstattungsautomatisierung. Erleichtern Sie die Führung eines erfolgreichen Amazon- oder Walmart-Geschäfts mit besseren Daten und Erkenntnissen.
  • Helium 10 Chrome Extension: Überprüfen Sie Ihre Amazon-Produktidee und überprüfen Sie, wie lukrativ sie mit über einem Dutzend Datenmetriken und Rentabilitätsschätzungen sein kann.
  • SellerTrademarks.com: Marken sind wichtig, um Ihre Amazon-Marke vor Entführern zu schützen, und sellertrademarks.com bietet einen optimierten Prozess, um Ihnen zu helfen, eine zu bekommen.
author-photo
Amazon FBA Expert & Influencer

Marcus Mokros has become a well-known name in the online selling sphere, especially in Amazon FBA. Starting his e-commerce journey in 1996, he was among the early individuals to explore and contribute to the growth of online selling. He is host of the "Serious Seller Podcast" by Helium 10 and is the German Buyer Brand Ambassador for Alibaba.com

Published in:

Achieve More Results in Less Time

Accelerate the Growth of Your Business, Brand or Agency

Maximize your results and drive success faster with Helium 10’s full suite of Amazon and Walmart solutions.

Accelerate the Growth of Your Business, Brand or Agency

Software for Amazon FBA and Walmart Sellers